Menu Home

Equines Herpes Virus EHV-1 & -4

Informationen zur Eindämmung/Ausbreitung des

Herpesvirus (EHV-1 und -4)

bei Pferden

14.03.2021

Liebe Einsteller, Reiter und Besucher der Reitanlage Meir,

sicher haben die meisten durch die Medien mitbekommen, dass zur Zeit weltweit die Verbreitung des Herpesvirus zu nimmt. Da nun auch in unserer Nähe (im Nachbarlandkreis) ein Fall bekannt geworden ist, ergreifen wir folgende Vorsichtsmaßnahmen, um die Pferde auf unserer Anlage vor dieser oft sehr schwer bis tödlich verlaufenden Krankheit zu schützen.

  • Bei alle Pferde muss täglich die Temperatur gemessen werden um Fieber schnellstmöglich zu erkennen!
  • Ebenso soll das Fressverhalten und der Gesamteindruck täglich kontrolliert werden.
  • Auffälligkeiten bei Pferden müssen Susanne oder Thomas Meir unverzüglich mitgeteilt werden! Außerdem ist der aktueller TA zu informieren!
  • Pferde mit Fieber, Abgeschlagenheit, Nasenausfluss werden separiert.
  • Neu eingestallte Pferde werden gesondert untergebracht. (Dies ist seit letztem Jahr schon Standard bei uns)
  • Fremdreiter dürfen bis auf weiteres nicht zum Trainieren kommen.
  • Die hier eingestallten Pferde dürfen nicht auf andere Reitanlagen zum Trainieren fahren.
  • Hufschmiede, Tierärzte und alle anderen Dienstleister rund ums Pferd sind zu informieren und auf Hygienemaßnahmen aufmerksam zu machen (frische Kleidung und Reinigung der Materialien nach jedem Stall)
  • Folgendes gilt insbesondere für alle Reiter und Reitbeteiligungen, die noch in anderen Ställen oder Reitanlagen verkehren, und die Reitanlage Meir betreten wollen:
    • saubere, frische Kleidung anziehen
    • desinfizierte oder saubere Schuhe anziehen
    • Desinfektion der Hände

Allgemeine Informationen zum equinen Herpesvirus

  • Herpes bei Pferden ist weder melde- noch anzeigepflichtig, da keine Gefahr für den Menschen besteht
  • Es gibt diverse Stämme des Virus und auch Mutationen, daher ist der Impfschutz nur zu ca. 75 % sicher. Die Schwere des Krankheitsverlaufs ist bei geimpften Pferden jedoch meist milder.
  • Das Virus schlummert in bis zu 80 % der Pferde und kann z.B. durch Stress aktiviert werden.
  • Das Virus selbst kann nicht behandelt oder bekämpft werden. Es kann nur das Immunsystem unterstützt und die Symptome behandelt werden.

Je nach Virusart, kommt es zu:

  • Abort bei tragenden Stuten
  • Fieberhafte Atemwegserkrankungen mit wässrigem Ausfluss aus Nase und Augen
  • Husten
  • Bakterielle Infekte
  • Schädigung des Nervensystems: (letztendlich kommt es zur Nottötung)
    • Lähmungserscheinungen
    • Koordinationsstörungen durch Einblutungen im Rückenmark.

Weiterführende Links:
FN: Equines Herpesvirus: Informationen zu Impfung und möglicher Impfpflicht
St.Georg: Informationen zum Herpesvirus (EHV-1 und -4)
LMU München: Informationen zum Equiden Herpesvirus (EHV-1 und -4)